Zum Inhalt springen
Matomo als Analytics Alternative

Performance von Websites testen und Ergebnisse richtig interpretieren

ZurĂŒck zur vorherigen Seite

Die wichtigsten Tools fĂŒr Performance-Tests und was die Ergebnisse aussagen

Warum sollte man ĂŒberhaupt die Performance seiner Website testen?

So wie wir Menschen ab und an, am Besten ĂŒbrigens einmal im Jahr, zur Gesunden­untersuchung gehen, sollte man auch seine Website in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden auf Herz und Nieren testen. Gibt es Probleme in der mobilen Darstellung oder am Server? Ist die Seite zu langsam und entspricht sie den aktuellen Standards der Suchmaschinen­optimierung? Um uns die Antwort auf diese und viele weitere Fragen zu erleichtern, gibt es einige kostenlose Tools im Netz, welche uns detaillierte Berichte und Handlungsempfehlungen in Sekundenschnelle liefern.

Übrigens: Performance ist ist eines der wichtigsten SEO-Signale um mit einer Website gute Rankings zu erzielen!

Die folgenden Tools verwenden wir tÀglich um die Performance unserer Websites im Blick zu behalten. Wir erklÀren Ihnen was diese gemeinsam haben, was sie unterscheidet und wie Sie die Ergebnisse selbst interpretieren können.

Performance Testing

Welche Tools gibt es am Markt?

Google PageSpeed Insights

Dieses Tool von Google testet und analysiert die Geschwindigkeit und Ladezeit der Website und gibt konkrete VorschlĂ€ge zur Verbesserung. Das Ergebnis sind zwei Scores zwischen 0 und 100, einmal fĂŒr Mobil- und einmal fĂŒr DesktopgerĂ€te.

PageSpeed Insights

WebPageTest

WebPageTest.org liefert ebenfalls wichtige Analysedaten zur Ladezeit einer Website. Konkrete VorschlĂ€ge, wie von Google PageSpeed Insights, bekommt man hier jedoch nicht geliefert, auf jeden Fall aber ein ĂŒbersichtliches Rating in Schulnoten zwischen A und F, welches die Performance in verschiedenen Bereichen (Security, First Byte Time, Keep-alive Enabled, Compress Transfer, Cache static content) anzeigt. FĂŒr Laien ist somit schnell ersichtlich, ob es Probleme gibt oder nicht. Experten können dann in weiterer Folge durch die detaillierten Diagramme und Daten ihre SchlĂŒsse ziehen und die Performance optimieren.

WebPageTest

Lighthouse

Lighthouse ist ein OpenSource-Projekt und kann direkt ĂŒber die Kommandozeile oder ĂŒber eine Chrome-Erweiterung direkt in der Developer Console genutzt werden. Neben den Performance-Scores, welche auch in Google PageSpeed Insights ausgegeben werden, folgen hier noch eine Reihe weiterer Tests:

  • Progressive Web App: ErfĂŒllt die Seite alle AnsprĂŒche dafĂŒr?
  • Best practices: Werden aktuelle Standards, wie SSL-VerschlĂŒsselung etc., erfĂŒllt?
  • Accessibility: Ist die Website barrierefrei?
  • SEO: Wurden alle grundlegenden Angaben fĂŒr SEO gemacht?

Lighthouse

web.dev

Web.dev nutzt ebenfalls die Basis von Lighthouse fĂŒr seine Tests. Die ausgewerteten Scores sind also die selben, jedoch wird auf einem Testserver und nicht lokal am Computer getestet.

web.dev

Pagespeed Insights TestPagespeed Insights Test
Webpagetest ErgebnisWebpagetest Ergebnis
Lighthouse Chrome ErgebnisLighthouse Chrome Ergebnis
Webdev ErgebnisWebdev Ergebnis
Vorheriges Bild
01
NĂ€chstes Bild

Was wird gemessen und was sagen die Ergebnisse aus?

Viele Zahlen und bunte Farben – schaut auf jeden Fall sehr wichtig aus. Doch wie errechnen sich die Key Performance Indikatoren, oder kurz KPI, und was sagen diese aus?

First Contentful Paint (FCP)

Der FCP beschreibt den Zeitraum, bis das erste fĂŒr den User sichtbare Element auf der Website geladen wird. Das kann sowohl Text, ein Bild oder eine andere Mediendatei sein. Der FCP ist somit ein Marker fĂŒr die User Experience, denn je lĂ€nger der Benutzer warten muss, bis er etwas sehen oder lesen kann, desto unzufriedener wird er mit dem Besuch der Website sein und die Absprungrate erhöht sich.

Idealerweise sollte der FCP aktuell nicht grĂ¶ĂŸer als 2 Sekunden sein.

Speed Index

Der Speed Index beschreibt den Zeitraum wÀhrend des Ladevorgangs, bis die Inhalte einer Website optisch dargestellt werden.

Eine optimaler Speed Index sollte sich zwischen 0 und 4,3 Sekunden bewegen.

Largest Contentful Paint (LCP)

Der LCP ist der Zeitraum, bis das grĂ¶ĂŸte Inhaltselement, also z.B. ein Bild oder ein Video, im sichtbaren Bereich geladen wurde.

Der LCP sollte maximal 2,5 Sekunden sein.

Time to Interactive (TTI)

Der TTI beschreibt den Zeitraum, bis die Website komplett interaktiv ist und der User diese benutzen kann.

Idealerweise sollte der TTI sich zwischen 0 und 3,8 Sekunden bewegen.

Total Blocking Time (TBT)

Der TBT beschreibt den Zeitraum zwischen dem Laden des ersten sichtbaren Elements (FCP) und dem Zeitpunkt der kompletten InteraktivitÀt (TTI).

Der TTI sollte nicht lÀnger als 300 Millisekunden sein.

Cumulative Layout Shift (CLS)

Der CLS ist erneut ein Wert, der RĂŒckschlĂŒsse auf die Usability erlaubt, denn er beschreibt die unerwartete Verschiebung des Contents wĂ€hrend des Ladevorgangs, also wenn z.B. ein zusĂ€tzlicher Banner geladen wird. Bezug zur Usability hat der CLS, weil es immer wieder zu falschen Klicks kommen kann, wenn der User nicht damit rechnet, dass noch ein Element im Viewport nachgeladen wird.

Metrics auswerten

Warum ergeben sich unterschiedliche Ergebnisse zwischen PageSpeed Insights, Lighthouse und web.dev?

Wer diese drei Tools regelmĂ€ĂŸig nutzt, wird schnell merken, dass die gemessenen Werte nicht unbedingt ĂŒbereinstimmen mĂŒssen. Die GrĂŒnde dafĂŒr können unterschiedlichster Natur sein.

Server

Je nach Auslastung des Servers, kann es immer wieder zu Schwankungen der Performance kommen. Wenn viele Zugriffe auf einmal auf den Server erfolgen, kann es natĂŒrlich sein, dass die Response-Time etwas lĂ€nger ist.

Testweise und Serverstandort

Auch wenn alle drei Tests auf der selben Logik basieren, gibt es große Unterschiede was die Testumgebung und -voraussetzungen betrifft. PageSpeed Insights zum Beispiel sucht sich fĂŒr Tests einen Server, der in der NĂ€he der aktuellen Position ist, in Mitteleuropa befindet sich dieser zum Beispiel in den Niederlanden. web.dev hingegen, testet immer mit Servern, welche in den USA stationiert sind. Durch die Entfernung zwischen Hosting- und Testserver ergeben sich daher lĂ€ngere Antwortzeiten (Latenz), welche die Ergebnisse beeinflussen können.

Leistung und CPU

Große Unterschiede ergeben sich auch zwischen Lighthouse-Ergebnissen, welche ĂŒber web.dev ausgeliefert und denen, welche ĂŒber die Chrome-Erweiterung ausgegeben werden. Auch hierfĂŒr gibt es zwei einfache GrĂŒnde: Zum einen wieder der Serverstandort und die Latenz, und zum anderen die Rechenleistung des EndgerĂ€ts mit dem getestet wird. Tests mit der Chrome-Erweiterung werden lokal ausgefĂŒhrt, also mit der Leistung des jeweiligen EndgerĂ€ts des Users, die anderen Tools testen wiederum beabsichtigt mit langsamen GerĂ€tekonfigurationen um den Worst-Case darzustellen.

Wie wir Ihnen Helfen können

Sie fragen sich warum gerade MUEVO Ihnen bei der Optimierung Ihrer Website helfen kann? Ganz einfach: Performance liegt uns im Blut! Wir beschÀftigen uns schon seit Jahren mit der Optimierung von Websites, beobachten Trends und bilden uns stets weiter um den sich schnell Àndernden Anforderungen des Web stets gerecht zu werden. Bei uns gehören Tests, wie oben genannt, zum Daily-Business und kein Projekt verlÀsst unser Haus, bevor es nicht auf Herz und Nieren getestet wurde und den aktuellsten Standards entspricht.

Apropos Trends: Wussten Sie schon, dass sich die sogenannten Web Vitals, also Indikatoren wie LCP und CLS, schon bald direkt auf Google Rankings auswirken werden? Also höchste Zeit Ihre Website zu optimieren!

Ich möchte
besser performen!

Ihre Daten werden verschlĂŒsselt ĂŒbertragen und zur Beantwortung Ihrer Anfrage verarbeitet. NĂ€here Hinweise finden Sie in unserer DatenschutzerklĂ€rung.